Pflege

Nicht jedem ist es vergönnt, sein „Altern“ in körperlicher Gesundheit und geistiger Frische zu genießen. Das Älterwerden geht oftmals mit Einbußen an Gesundheit, mit körperlichen oder geistigen Gebrechen einher und bedeutet, dass früher oder später Hilfe von Angehörigen oder fremde Hilfe in Anspruch genommen werden muss. Im Folgenden soll Ihnen ein kurzer Überblick über mögliche Betreuungsformen gegeben werden. Welche Betreuungs- bzw. Pflegeform im Einzelfall die geeignete ist, sollte nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt und/oder der Pflegekasse entschieden werden.

Die Pflegekassen bieten individuelle Beratung und Hilfestellung durch einen Pflegeberater bei der Auswahl und Inanspruchnahme von bundes- oder landesrechtlich vorgesehenen Sozialleistungen sowie sonstigen Hilfsangeboten, die auf die Unterstützung von Menschen mit Pflege-, Versorgungs- oder Betreuungsbedarf ausgerichtet sind.

Unterstützung / Beratung privater Pflegepersonen

Können alte Menschen in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung bleiben, wird Hilfe meist durch Angehörige geleistet, gelegentlich durch Nachbarn, aber zunehmend durch ambulante Pflegedienste der Wohlfahrtsorganisationen und private Hauspflegedienste.

Das Kernangebot der ambulanten Pflegedienste erstreckt sich auf folgende Leistungen:

Häusliche Krankenpflege

umfasst die medizinische Versorgung nach ärztlicher Anordnung (Behandlungspflege, z. B. Verbände, Spritzen) und die Pflege an Schwerkranken

Hauspflege

neben der Grundpflege (Körperpflege, Hilfe bei Nahrungsaufnahme) auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten in kleinem Umfang (Reinigungsarbeiten, Mahlzeitenvorbereitung)

Verhinderungspflege

bei Verhinderung der privaten Pflegeperson wegen Erholungsurlaub, Krankheit oder aus anderen Gründen für bis zu 28 Tage

Pflegeberatung

für private Pflegepersonen in Form von Pflegeberatungsgesprächen oder Seminaren für pflegende Angehörige

Im Kreis Rendsburg-Eckernförde gibt es viele Möglichkeiten, die häusliche Pflege und Betreuung zu stützen, zu sichern und zu verbessern. Alle Pflegedienste geben Ihnen Auskunft über die angebotenen Leistungen und helfen Ihnen auch bei der Beantragung der Kostenübernahme durch die Kranken- und Pflegekassen, Versicherungen oder bei der Sozialhilfeverwaltung. Unterstützung erhalten Sie auch bei den Pflegestützpunkten des Kreises Rendsburg-Eckernförde.

Tages- und Nachtpflege

Die Tages-/Nachtpflege ermöglicht hilfebedürftigen älteren Menschen den Aufenthalt, die Betreuung und Versorgung während des Tages/der Nacht durch Fachpersonal in einer Tages-/Nachtpflege-Einrichtung. Der Transport von der Wohnung zur Tages-/Nachtpflege und zurück kann bei Bedarf organisiert werden.

Kurzzeit- / Verhinderungspflege

Kann die Pflege zu Hause vorübergehend nicht erbracht werden, z. B. wegen Urlaub, Krankheit oder anderer Verhinderung der Pflegeperson und/oder ambulanter Pflegedienste, besteht gegebenenfalls Anspruch auf befristete Pflege in einer stationären Einrichtung.

Der Anspruch auf Kurzzeitpflege ist auf vier Wochen pro Kalenderjahr begrenzt. Kurzzeitpflege ist auch für eine Übergangszeit im Anschluss an eine stationäre Krankenhausbehandlung möglich. Sie kann bereits langfristig vorher „gebucht“ werden.

Seniorenwohn- und Pflegeheime

Im Kreis Rendsburg-Eckernförde gibt es viele Möglichkeiten, die häusliche Pflege und Betreuung zu stützen, zu sichern und zu verbessern.

Im Kreisgebiet stehen insgesamt 58 Senioren- und Pflegeheime mit über 3.400 Plätzen zur Verfügung. Nähere Informationen erhalten Sie von den Pflegekassen, dem Pflegestützpunkt  und den örtlichen Sozialämtern.

Seniorenwohnheime ...

...  sind Institutionen, in denen Senioren in Einzelwohnungen bzw. Wohn­appartements, die zu einem Verbund zusammengefasst sind, leben, ohne dass von der Institution ein integriertes Betreuungsangebot vorgehalten wird; im Einzelfall erforderliche Betreuung erfolgt durch externe soziale Dienste.

Seniorenheime …

… sind Wohnheime für Senioren, in denen das Leistungsangebot neben der Unterkunft auch die hauswirtschaftliche Versorgung und pflegerische Hilfen in geringem Umfang 
z. B. bei Körperhygiene, Medikamenteneinnahme u. a. beinhaltet.

Pflegeheime …

… dienen der umfassenden Versorgung und Betreuung bei andauernder Pflegebedürftigkeit.

Häufig sind die Wohnformen Senio­renwohn- und Pflegeheim kombiniert, sodass bei Eintreten von Pflegebedürftigkeit ein neuerlicher Um­zug vom Altenwohn- in ein Pflegeheim entfällt. Manche Pflegeheime verfügen über spezielle Stationen, die den Bedürfnissen altersverwirrter Menschen Rechnung tragen.

Hospizarbeit

Im Vordergrund der Hospizarbeit steht die ambulante Betreuung im Haushalt oder in der Familie mit dem Ziel, sterbenden Menschen bis zu ihrem Tod ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.
Wünsche und Bedürfnisse der Sterbenden und ihrer Angehörigen stehen im Zentrum des Handelns der Hospize.

Neben dieser ambulanten Hospizbetreuung und der Versorgung Sterbender in Pflegeheimen sind in beschränktem Umfang auch stationäre Hospize notwendig. Im Kreis Rendsburg-Eckernförde gibt es in Rendsburg das Haus Porsefeld.

Ziel der Hospizarbeit ist es, eine Pflege und Begleitung anzubieten, welche die Lebensqualität des sterbenden Menschen verbessert, seine Würde nicht antastet und aktive Sterbehilfe ausschließt.

Die Zielgruppe sind Menschen mit unheilbaren Krankheiten in der letzten Lebensphase. Die Angehörigen und Bezugspersonen der Sterbenden werden nach Möglichkeit in die Pflege und Begleitung einbezogen.